Geschichte 2. Kompanie


Die 2. Kompanie wurde im Jahre 1969 von Walter Edelhoff und Hans Papke gegründet. 1970 marschierte die 2. Kompanie unter Leitung von Walter Edelhoff erstmals als geschlossene Abteilung im Festzug mit.

Im Jahre 1974 wurde Hans Papke zum Kompanieführer bestimmt. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Tode im Jahre 1979. Als Nachfolger wurde auf der Jahreshauptversammlung 1980 Willi Ising gewählt. 1982 wurde Willi Ising von dem Schützenbruder Wolfgang Mulch abgelöst. Seit 1992 werden die Geschicke der 2. Kompanie von Werner Knaf gesteuert.

Seit 1976 veranstaltet die 2. Kompanie ein internes Königsschießen. 1985 fand erstmals ein Kompanie-Kaiser-Schießen statt. Aus diesem Wettbewerb ging Fritz Thom als Sieger hervor. Fritz Thom, ein Schützenbruder der ersten Stunde, der als Spieß (Mutter der Komp.) jahrelang Akzente setzte, verstarb im Februar 1993. Ihm zu Ehren veranstaltet die 2. Kompanie seit 1993 ein Fritz-Thom-Gedächtnis-Schießen.

Zu den besonderen Schießveranstaltungen zählen außerdem das Kompanie-Meisterschaftsschießen, das Oster- und das Weihnachtsschiessen.
Gelegenheit in gemütlicher Runde zu feiern bietet sich den Mitgliedern beim Kompanie-Königsball und bei der traditionellen Weihnachtsfeier, bei der der Nikolaus persönlich das abgelaufene Jahr noch einmal Revue passieren lässt. Neben den genannten Veranstaltungen treffen sich die Mitglieder im 14 tägigen Rhythmus zu Schießabenden im Schützenheim.

1992 organisierte die 2. Kompanie erstmals ein Sommerfest im Hof des Vereinslokals Stenner, das sich auch bei den anderen Formationen des BSV großer Beliebtheit erfreute.

Seit dem Schützenfest 1992 hegte die 2. Kompanie lange Zeit eine Freundschaft mit den Westernfreunden Sundwig. Zur Aufrechterhaltung und Vertiefung dieser Freundschaft fand jährlich einmal ein Vergleichsschießen statt.