Geschichte 1992 – 2002


1992 – 2002

Unter einer neuen Führung in das nächste Jahrzehnt

ln der Märzsitzung 1993 wurden wieder die Weichen für das vor uns Iiegende Jahr gestellt. Bierausschank, Osterfeuer, Vereinsmeisterschaften im Schießen, Hemer Schützenfest am 23.05.93, Planung mit dem Frönsberger Musikzug, Reinigung Zelt, Bewirtung
Kinderschützenfest und, und, und…….. Schützenfestsamstag traditionell Treffpunkt der Kompanie zum kleinen Umtrunk auf dem Hof Stenner-Borghoff. Bierchen und Schnittchen werden gereicht. Gelegentlich Sockenkontrolle. Verurteilungen für grobe Vergehen und negatives Auftreten innerhalb der Kompanieveranstaltungen. Maßregelungen erfolgen durch den Spieß und spezielle Cocktails (engl.: alkoholisches Mixgetränk) werden via Spritze eingeflößt und führen zu Geschmacksirritationen. Eine Zeremonie, die sich jährlich wiederholt und für viel Schmunzeln sorgt.
In der Septemberversammlung wird festgestellt, dass das Zelt wieder in Ordnung ist, nachdem Ernst Althaus und Karl-Heinz Fuchs 250 Löcher geflickt haben. Zum Schluss des Jahres die übliche FeststelIung, dass die Teilnahme der Schützen an den Festzügen
in Hemer, Frönsberg und Westig nur mäßig war. Der Königsball am 06.11.1993 in der Caststätte Stenner bildete den vorläufigen Abschluss in diesem Jahr. Königspaar: Manfred und Wilma Ebberg.
Das Jahr 1994 gilt zunächst der organisatorischen Vorbereitung zum 125- jährigen Bestehen des BSV Deilinghofen. Mit zwei Festwagen glänzte unsere Kompanie, die keine Kosten und Mühen gescheut hatte, um sich den tausenden Bürgern an der Straße zu präsentieren. Ein bunter Reigen.
Dass Klaus Krone montags den Vogel abschoss und Gabi Tümena zur Königin avancierte war das berühmte I-Tüpfelchen. Die Stimmung war ausgelassen. ,,Eingeschossen“ zum Jubiläum hatte man sich bereits bei der Halbtagesfahrt nach Eslohe (Besichtigung der Essel-Hausbrauerei) und Wenholthausen am 07.05.1994 mit Abschluss in der Schützenhalle. Feststellung der Gastgeber (alles Schützen): Selten habe man eine solch gemischte (jung und alt) Gemeinschaft mit einem solchen Schnapsverzehr in utopischer Größenordnung erlebt. 21 Flaschen „Roten“ wurden verkonsumiert. Beim Schützenfest wurde Jörg Schauhoff die Vereinsfahne gestohlen. Unbestätigte sachdienliche Hinweise gehen in Richtung Dorfmitte.
Das Cänseköppen 1995 bei Köllings war wieder ein Erfolg. Karl-Heinz Fuchs machte Rosie Blömers zur Gänsekönigin. Schnarchhahn Brinker glänzte wieder mit seinen Kochkünsten und das Bier floss reichlich.
Das Schützenfest am 25.6.t995 in Benfe wurde besucht und die alte Freundschaft gefestigt. Laut Protokoll hätte die Beteiligung besser sein können. ln der Versammlung am 15.9.1995 wurde den Weißhemden empfohlen, künftig Uniformen zu tragen, da die Grünröcke in der Unterzahl sind. Donnerwetter!
Dass die verstorbenen Schützenbrüder unvergessen bleiben, wird in jedem Jahr demonstriert durch das Niederlegen von Blumengebinden auf den Gräbern. Eine Ehrensache und Verpflichtung gegenüber den alten Weggefährten vor dem Schützenfest in dieser
Form die Unvergessenheit zu demonstrieren.
Der Familienwandertag 1996 führte die Kompanie erstmals nach Riemke zum Hof der Familie Schulte. Man findet glänzende Bedingungen für das Gänseköppen vor und die Schützen fühlen sich wohl in der ländlichen Atmosphäre. Ernst Althaus holte alle Kraft aus sich heraus und wurde der erste König in Riemke. Seine Königin: lnge Spieckermann, Ehefrau des Dorffigaros. Der Gänsekopf ist alljährlich eine Produktion des Schützenbruders Herbert Grebner, der trockenes, hartes Holz bevorzugt um die ,,Lebensdauer“ zu verlängern.
ln der Versammlung vom 19.9.1997 verliest Heiner Jacobs noch einmal seine vor 25 Jahren gehaltene Antrittsrede. Er bringt zum Ausdruck, dass es sich gelohnt hat, die erste Kompanie ins Leben zu rufen. Recht hat er, der Ehrenkompanieführer.
Der Kompaniefrühschoppen 1997 fand auf dem Hof von Henning Edelhoff statt. Nachmittags bei Kaiserwetter der Festzug. Die Damen unserer Kompanie in Festgarderobe und ein Jubiläumsfestwagen unter dem Motto: „lmmer am Ball“. Am Ball war man dann auch am 08.09.1997 in der Turnhalle, wo man das 25-jährige Bestehen feierte. Es wurde eine wunderschöne Feier mit einer Ballnacht, die von Thomas Weber glänzend mitgestaltet wurde. Begeistert waren auch die vielen geladenen Gäste, u.a. auch aus Benfe.
Eine von Heinz Tümena organisierte Fahrt zum Spielcasino Hohensyburg war 1997 der vorläufige Abschluss eines lebhaften Jahres.
Nicht unerwähnt sollte die Aussage in der Sitzung am 13.11.98 von Heinz Steiof bleiben, dass die Beteiligung der 22 durchgeführten Schießvera nstaltungen hervorragend war. Erfreulich auch die schwarzen Zahlen der Schießkasse.
Dass die Kompaniedamen auch die Weihnachtsmärkte besuchen, zeigt, dass man terminliche Zeitreserven hat. Am 15.12.1998 fuhr man nach Essen.
Vom 11. bis 13.06.99 fand der ereignisreiche Kompanieausflug nach Ringelai statt. Schützenumzug, Olympiade in Kübach und Brotzeit in Regensburg fanden Anklang bei allen Teilnehmern. Abschluss bei Stindt mit Iserlohner Pilsener.
In der Versammlung am 21.01.2ooo wurde festgestellt, dass die Kompanie eine Stärke von 71 Mitgliedern und 1 Ehrenmitglied aufweist. Eine stattliche Anzahl.
Mit Heiko Schulte-Riemke und Kira Wienand stellte die Kompanie wieder einmal das Königspaar. Und das Besondere: Es ist ein junges Paar mit einem jungen und attraktiven Hofstaat, der für ein stimmungsvolles Fest sorgte. Ein mal so richtig im Königsrausch ließ es Heiko 2001 noch einmal krachen und machte eine gewisse Silvana Vitale zur Gänsekönigin. Seine Ehefrau in spe.
Bereits in der Januarsitzung 2002 wurde durch die Umstellung auf den Euro das neue Preisgefüge beim Gänseköppen bekanntgegeben, um Unstimmigkeiten zu vermeiden.
Am 24.8.2002 feierte die Kompanie im Vereinslokal Stindt seinen 30. Geburtstag. Jörg Schauhoff hat eine Festschrift erstellt. Hans-Peter Kasparek spricht in seiner Festrede von Höhen und Tiefen, aber von einem intakten Vereinsleben. Die Vereinsgründer erhielten eine Ehrennadel und der Geburtstag wurde gebührend im Saal Stindt und in dem extra aufgebauten Zelt gefeiert.
Nun steht das 4. Jahrzehnt bevor. Der Blick geht nach vorne. Packen wir es an.

(Quelle : Festschrift : 40 Jahre Erste Kompanie Deilinghofen)